Rosali Vogt

„Klavier spiele ich für mein Leben gern.“

Wenn ich mich ans Klavier setze und mit den Tasten auf eine innere Reise gehe,  ist es für mich Genuß und Herausforderung zugleich,  mir den inneren Freiraum zu erobern,  in dem ich kreativ, gestaltend und empfindsam sein kann.

Währenddessen gibt es unendlich viel zu entdecken – mit einem Mal klingt das Klavier tänzerisch, frech, lustig, wild, kämpferisch, übermütig und edel, ein anderes  Mal  kommt es eher traurig und geheimnisvoll daher.

Wertvolle Ausbildungsstationen  auf meiner Klavierreise sind sowohl die Universität in Siegen mit dem Lehramtsstudium für Musik und Französisch, als auch das Dr. Hoch’sche Konservatorium in Frankfurt am Main, wo ich das Studium der  Instrumentalpädagogik und die Künstlerische Reifeprüfung absolvierte.

 Musikalisch und menschlich prägende Begegnungen  erlebe ich im Rahmen weiterführender Studien und  Meisterkursen  bei  Frau Prof.’in  Ilana Schapira an der Musikhochschule Köln  und bei  Dr. Christoph Sobanski  in Siegen.

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen – daher unterrichte ich und dies neben meiner selbständigen Unterrichtstätigkeit auch als Instrumentallehrerin für Klavier an der Musikschule Stift Keppel in Hilchenbach und an der Fritz Busch Musikschule in Siegen.  Klavierunterricht verstehe ich als Klavierwerkstatt,  die die  handwerkliche Ebene mit der Ebene des Sich -  Ausdrückens verknüpft und die „die Menschen stärkt, die Sache klärt“  (H.von Hentig).

Alleine reisen ist gut, gemeinsam  jedoch auch. Daher gilt meine Leidenschaft neben unterschiedlichen Solo – und Korrepetitionsprojekten besonders dem Trio Audite. Hier fühle ich mich auf meiner  musikalischen  Reise  als Musikerin zu Hause.

Ja, ich spiele für mein Leben gern Klavier.

Im Spielen kann ich mit den Händen das abbilden, was mich im Innersten bewegt.

Und sollte ich das gerade einmal nicht tun, findet man mich auf der Yogamatte oder bei einer Tasse Kaffee.